• Liederabend mit FRANZISKA GOTTWALD (Gesang) und ERIKA LE ROUX (Klavier)

    Samstag, 19. August 2017, 19:30 Uhr im Fürstensaal des Landgrafenschlosses Marburg

Liederabend mit Franziska Gottwald (Gesang) und Erika le Roux (Klavier)

Samstag, 19. August 2017, 19:30 Uhr im Fürstensaal des Landgrafenschlosses Marburg

Franziska Gottwald – Gesang
Erika le Roux – Klavier

 

Programm

Robert Schumann (1810–1856):

Der Schatzgräber op. 45 Nr. 1
Mein Wagen rollet langsam op. 142 Nr. 4
Widmung aus Myrthen op. 25 Nr. 1
Belsazar op. 57

Johannes Brahms (1833–1897):

Feldeinsamkeit op. 86 Nr. 2
Salamander op. 107 Nr. 2
Mainacht op. 43 Nr. 2
Von ewiger Liebe op. 43 Nr. 1

Edvard Grieg (1843–1907): Lieder op. 48

1. Gruß
2. Dereinst, Gedanke mein
3. Lauf der Welt
4. Die verschwiegene Nachtigall
5. Zur Rosenzeit
6. Ein Traum

Gustav Mahler (1860–1911): Lieder eines fahrenden Gesellen

Wenn mein Schatz Hochzeit macht
Ging heut morgen übers Feld
Ich hab ein glühend Messer
Die zwei blauen Augen

Joseph Haydn (1732–1809): aus der Kantate Ariadne auf Naxos für Stimme und Klavier Hob. XXVIb:2

Arie: Largo
Rezitativ
Aria: Larghetto, Allegro

 

Franziska Gottwald, Gesang

Franziska Gottwald©Paul Leclaire

Franziska Gottwald ist in Marburg an der Lahn geboren und in Amöneburg aufgewachsen. Sie sang während ihrer Schulzeit im Marburger Bachchor und wurde dort bereits mit ihrer ersten kleinen Solorolle betraut. Nach dem Studium für Gesang in Saarbrücken, Hannover und Weimar war sie für 4 Jahre festes Ensemblemitglied am Deutschen Nationaltheater in Weimar.

Gastverträge führten Franziska Gottwald u. a. an die Opernhäuser in Köln, Stuttgart, Hannover, Wiesbaden, Toulouse, Venedig, Bilbao, Basel und an die Komische Oper Berlin. Ihr Anliegen, die Kraft von Musik und Darstellung sich gegenseitig beflügelnd zu verbinden, kam so zur Geltung in Partien wie Cherubino und Sesto (Mozart), Ariodante und Ruggiero (Händel), Orfeo (Gluck), Hänsel (Humperdinck) oder Prinz Orlofsky (J. Strauss).

Franziska Gottwald war Solistin mit so herausragenden Orchestern wie dem Gewandhaus Orchester Leipzig, dem Venice Baroque Orchestra, dem Concertgebouw Orchestra, dem Amsterdam Baroque Orchestra, Musica Antiqua Köln, Concerto Köln, der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Ensemble Resonanz, dem NDR und MDR Sinfonieorchester oder den Bamberger Symphonikern.

Konzertreisen mit Werken des Barock über die Romantik bis zur Moderne führten sie nach Japan, Südafrika, Kanada, Südostasien und durch ganz Europa. Orchesterwerke wie Dvořáks Biblische Lieder, Das Lied von der Erde von Mahler, Verdis Requiem oder Berlioz’ Les nuits d’été standen dabei ebenso auf dem Programm wie Mozart oder Händel Solo-Arienabende. So war sie 2015–16 u. a. zu Gast in den Konzerthallen von London, Madrid, Amsterdam, Yokohama, Florenz, Tel Aviv und Jerusalem, Stavanger, Basel, Bilbao, Köln, Dresden und Baden-Baden.

Die 1. Preisträgerin des Internationalen Bachwettbewerbs hat ebenfalls einen reiche Erfahrungsschatz im Bereich der historisch informierten Aufführungspraxis durch die langjährige Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Reinhard Goebel, Ton Koopman, Andrea Marcon, Fabio Biondi, Konrad Junghänel, Christoph Spering und vielen anderen.

Franziska Gottwald erscheint als Solistin auf verschiedenen CD-Produktionen, wie Merope von Vivaldi unter Fabio Biondi oder L'Olimpiade: The Opera unter Markellos Chryssicos. Genannt sei auch im Besonderen die Aufnahme des Samson von Händel unter Nicholas McGegan.

Weiteres siehe http://www.franziskagottwald.de/

Erika le Roux, Klavier

Erika Le Roux

Erika le Roux wurde in Südafrika geboren und ausgebildet. 1988 gehörte sie zu den Preisträgern der internationalen Klavierwettbewerbe in Pretoria und Montevideo. In den folgenden Jahren entwickelte sie sich zu einer der führenden Pianisten-Persönlichkeiten ihrer Heimat. 1992 gewann sie den von der UNESCO vergebenen Grand Prix Panafricain. Seit einigen Jahren lebt sie in Deutschland und entwickelte hier eine bundesweite Tätigkeit als gefragte Pianistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin, die über ein immenses Repertoire verfügt und dieses ständig erweitert.

Sie konzertierte u. a. beim Schleswig-Holstein-Festival, dem Rheingau Musik Festival, Rhein Vokal, Wiesbadener Maifestspiele, Villa Musica und Die Kammermusik. Sie ist seit 2006 mit großem Erfolg Leiterin ihrer eigenen Konzertreihe „Music in the Church“. Diese Reihe hat sich mittlerweile als beliebtes Wiesbadener Event etabliert.

Sie hat bereits etliche Opern und Oratorien mit großem Erfolg dirigiert, wie Carmen, The Telephone, Amahl and the Night Visitors (beide von Menotti), Brundibar (Hans Krasa), Der Messias von Händel und Rossinis Petite Messe Solennelle.

CD-Einspielungen, Aufnahmen für Rundfunkanstalten und Soundtracks für diverse Filme runden ihre Arbeit ab.

 

Franziska Gottwald als Sesto in W. A. Mozarts La clemenza di Tito an der Oper Köln