• VIVI VASSILEVA und CARINA MADSIUS: SCHLAGZEUGKONZERT

    Samstag, 8. September 2018, 19:30 Uhr, Fürstensaal des Landgrafenschlosses Marburg

Schlagzeugkonzert mit Vivi Vassileva (Percussion) und Carina Madsius (Klavier)

Samstag, 8. September 2018, 19:30 Uhr im Fürstensaal des Landgrafenschlosses Marburg

Ausführende

Viviane Vassileva – Schlagzeug
Carina Madsius – Klavier

 

Programm

Werke von Anders Koppel, Chic Corea, Thierry Delerueyelle, Vivi Vassileva u. a.

 

 

Vivi Vassileva – Schlagzeug

Vivi Vassileva, Foto: Adriana Yankulova

Als Preisträgerin vieler bedeutender internationaler Wettbewerbe gilt Viviane Vassileva als eine der führenden Schlagzeugsolisten ihrer Generation. Sie selbst sagt, „Wir haben das Jahrhundert der Schlagzeuger. Schlagzeug ist das älteste Instrument der Welt und im Moment sehr, sehr neu. Wir sind die Pioniere dieses Instruments.“ Der erste Anstoß ihrer vielversprechenden Zukunft war zunächst ihr erster „Unterricht“ – an einem kleinen Strand in Bulgarien. Inspiriert von der Leidenschaft der dortigen Künstler, die sie erstmalig mit den ausgelassenen und temperamentvollen Rhythmen in Kontakt brachten, war eine Flamme in ihr entfacht, die heute zu einem wahren Feuerwerk herangewachsen ist, das jeden auf ihren Konzerten mitreißt. Mit dem professionellen Schlagzeugunterricht begann sie 2004 bei Claudio Estay. Von da an eroberte sie die Welt der Musik mit großen Schritten: Nachdem sie mit nur 13 Jahren den ersten Preis in Jugend Musiziert gewann, wurde sie das jüngste Mitglied im Bundesjugendorchester. Mit 15 brachte sie mit Hilfe des Bayerischen Rundfunks ihre erste CD auf den Markt und im Alter von 16 Jahren wurde sie als Jungstudentin bei ihrem großen Vorbild Prof. Dr. Peter Sadlo aufgenommen. Es folgten weitere Preise in internationalen Marimba Wettbewerben in Paris und Nürnberg. Beim 63. ARD Musikwettbewerb gewann sie zwei Sonderpreise für ihre herausragende Leistung als jüngste Semifinalistin. All das ist ihrem großen Talent und Ehrgeiz zu verdanken, das ihr auf ihrem bisherigen Weg immer zuverlässig zur Seite stand. Ihr äusserst bemerkenswertes Talent zeigt sich in ihren eigenen Arrangements und Kompositionen. 2016 tourte sie mit dem Bayerischen Landesjungendorchester und spielte u. a. in Bamberg und im Gasteig in München.

Nicht unerwähnt sollte der Film „Zu Nah“ von Petra Wagner bleiben, zu dem Vivi die gesamte Filmmusik improvisierte.

Sie gewann den 1. Preis im Wettbewerb um den Kulturpreis des Kulturkreises Gasteig 2016 mit ihrer Eigenkomposition und Bearbeitung eines bulgarischen Volksliedes Kalino Mome.

Ihren Bachelor schloss sie bei Prof. Peter Sadlo ab und begann ihr Masterstudium bei Prof. Raymond Curfs an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Im Herbst 2017 bekam Vivi Vassileva den Bayerischen Kunstförderpreis.

Weiterführende Informationen: https://de.wikipedia.org/wiki/Vivi_Vassileva, http://vividrums.com/

 

Carina Madsius – Klavier

Carina Masius, Foto: Ching Chien Ling

Carina Madsius erhielt ihren ersten Klavierunterricht bereits ab dem vierten Lebensjahr und konnte schon in der Adoleszenz verschiedene Wettbewerbe wie zum Beispiel Jugend musiziert mit ersten Preisen abschliessen; danach folgte der Kulturförderpreis der Stadt Fürth, der Theaterpreis der Stadt Fürth und ein 1. Preis beim Andera Gebhard Musikwettbewerb.

Mit 14 Jahren gründete sie ihre erste Band, in der sie auch die Rolle der Songwriterin innehatte.

Es folgten weitere Projekte und neben dem klassischen Klavierunterricht erhielt sie nun auch Unterricht in Jazzklavier.

Nach dem Abitur absolvierte sie ein Chorleitungsstudium, das sie mit Bestnote abschloss. Während dieser Ausbildung lernte sie Pia Ovanda kennen und gründete mit dieser die Band MADSIUSOVANDA. Als bisherige Meilensteine seien erwähnt: die Eröffnung der Europa-Tour des Blue Note Saxofonisten Marcus Strickland im Club Bahnhof Ehrenfeld in Köln und ein Auftritt auf der Fashion Week in London bei der Präsentation von Paula Knorr.

2012 begann Carina Madsius ein klassisches Klavierstudium bei Prof. Markus Bellheim an der Hochschule für Musik und Theater München, das sie im Juli 2017 mit der Note 1,0 im Bachelorkonzert abschloss. Im Rahmen dieser Ausbildung eignete sich die Pianistin ein breites Repertoire, neben der Klassik mit Schwerpunkt auf der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, an – hier seien insbesondere die Komponisten Olivier Messiaen und György Ligeti hervorzuheben.