Klavierabend mit Musik von Gustav Jenner und Johannes Brahms

Samstag, 1. August 2015, Fürstensaal des Landgrafenschlosses Marburg


Solvejg Henkhaus – Klavier

 

solvejg henkhausProgramm

Gustav Jenner (1865–1920):
    1. Ballade in e-Moll, Mit Leidenschaft, nicht zu schnell
    2. Ballade in es-Moll, Kräftig
    3. Ballade in fis-Moll, Allegro

Gustav Jenner: 8 Stimmungen
    Nr. 6 Langsam und sehr ausdrucksvoll
    Nr. 7 Wehmütig, nicht zu langsam
    Nr. 8 Langsam

Johannes Brahms (1833–1897): Klavierstücke op. 118
    Nr. 4 Intermezzo, Allegretto un poco agitato
    Nr. 5 Romanze, Andante
    Nr. 6 Intermezzo, Andante, largo e mesto

Johannes Brahms: Sonate Nr. 3 op. 5 in f-Moll
    1 Allegro maestoso
    2 Andante espressivo
        Der Abend dämmert, das Mondlicht scheint.
        Da sind zwei Herzen in Liebe vereint
        Und halten sich selig umfangen.
            C. O. Sternau
    3 Scherzo. Allegro energico
    4 Intermezzo (Rückblick). Andante molto
    5 Finale. Allegro moderato ma rubato

 

 

Solvejg Henkhaus – Klavier

Solvejg Henkhaus wurde 1987 in Marburg geboren. Im Alter von vier Jahren lernte sie Blockflöte; mit sechs Jahren begann sie Klavier zu spielen. Bis zu ihrem Abitur 2006 erteilte ihr Charlotte Schmidt-Schön an der Musikschule Marburg Klavierunterricht.

2007 absolvierte sie für sechs Monate ein Praktikum an der Johann Sebastian Bach-Musikschule in Utsunomiya/Japan, bevor sie im April 2008 das Studium an der Musikhochschule Würzburg in der Klavierklasse von Prof. Karl Betz aufnahm.

Bei „Jugend musiziert“ gewann sie mehrfach erste Preise in der Solo- wie in der Kammermusikwertung und wurde für ihre Erfolge mit Sonderpreisen ausgezeichnet. 2009 gewann sie den Wettbewerb der Musikalischen Akademie Würzburg und wurde daraufhin zum Steinway- Wettbewerb München entsandt, den sie im März 2010 ebenfalls mit dem ersten Preis für sich entscheiden konnte.

2011 studierte Solvejg Henkhaus mit Erasmus-Stipendium ein Semester am Conservatorio di Musica Nino Rota in Monopoli/Italien in der Klasse von Maestro Benedetto Lupo. 2012 war sie für ein Jahr Studentin in der Klasse von Jan Wijn am Conservatorium van Amsterdam, gefördert durch Vollstipendien des DAAD sowie des Jacques Vonk Funds. Seit 2011 ist sie darüber hinaus Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.
Im Juli 2014 absolvierte sie ihr Diplom sowie den Master of Music in Performance an der Hochschule für Musik Würzburg mit Auszeichnung und setzt derzeit ihre künstlerischen Studien in der Meisterklasse bei Prof. Karl Betz in Würzburg fort.

Meisterkurse besuchte sie bei Klaus Hellwig, Dimitri Bashkirov, Fabio Bidini, Paolo Bordoni, Bernd Götzke, Einar Steen-Nökleberg, Fedele Antonicelli, Hamish Milne, Friedemann Rieger, Wolfgang Manz, Tatiana Zagorovskaya, Márta Gulyás und Jerome Rose.

Im Oktober 2008 begann Solvejg Henkhaus zusätzlich ein Blockflötenstudium bei Prof. Bernhard Böhm an der Musikhochschule Würzburg und schloss sowohl ihr musikpädagogisches als auch ihr künstlerisches Diplom im Juli 2014 mit Auszeichnung ab. Blockflöte studiert sie derzeit im Studiengang Master of Music in Performance.