• KLAVIERABEND mit ARTEM YASYNSKYY

    Sonntag, 19. Juni 2016, 19:30 Uhr, Fürstensaal des Landgrafenschlosses Marburg

KLAVIERABEND

Sonntag, 19. Juni 2016, 19:30 Uhr, Fürstensaal des Landgrafenschlosses Marburg

Artem Yasynskyy – Klavier

Programm

Domenico Scarlatti (1685–1757): 6 Sonaten

Benjamin Britten (1913–1976): „Holiday Diary“ op. 5

1 Early Morning Bathe
2 Sailing
3 Funfair
4 Night

Jehan Alain (1911–1940): L’œuvre de piano, Tôme 3

1 Étude sur un thème de 4 notes JA 003 (1929)
2 Petite rhapsodie JA 012 (1931)
3 Dans le rêve laissé par la Ballade des pendus de François Villon JA 024 (1931)  
4 Tarass Boulba JA 091 (1936)

Johann Sebastian Bach (1685–1750): Präludium und Fuge Cis-Dur aus dem Wohltemperierten Klavier I

Johannes Brahms (1833–1897): Variationen und Fuge über ein Thema von Händel op. 2
            Variationen I–XXV und Fuge

 

 

Artem Yasynskyy

Artem Yasynskyy Klavier

Geboren 1988 in Donezk, Ukraine, wurde Artem Yasynskyy mit 7 Jahren Schüler von Albina Oryshuk an der Spezialmusikschule für begabte Kinder und Instrumentales Musikstudium/Klavier der Staatlichen Musikhochschule Prokofjew und schloss seine Ausbildung mit Auszeichnung ab. Im Alter von 8 Jahren gab er sein erstes Konzert. Frühe Wettbewerbserfolge hatte er 1999 und 2003 bei der International Piano Competition in Donezk, 2001 bei der Horowitz Debut Competition in Kiew, 2005 bei der Vladimir Krainev Competition in Charkov und 2001 und 2007 bei der Horowitz International Piano Competition for Young Pianists in Kiew. 2010 schloss er sein Studium in Donezk mit Auszeichnung ab. Es folgten ein Aufbau- und ein Masterstudium bei Professor Patrick O’Byrne an der Bremer Hochschule für Künste, die ebenfalls mit Auszeichnung abgeschlossen wurden. Nach seiner Masterprüfung im Frühjahr 2015 lehrt er als Dozent im Hauptfach Klavier an der Hochschule für Künste.

Während seines Studiums in Bremen erhielt Artem Yasynskyy im Jahr 2011 den Steinway-Förderpreis in Hamburg und war Stipendiat der Hans und Stefan Bernbeck-Stiftung. 2012 erhielt er das Carl-Heinz-Illies-Förderstipendium der Deutschen Stiftung Musikleben. Zahlreiche Auftritte führten ihn durch Europa und nach Südkorea, Japan, Russland, in die USA und nach Australien. Er nahm an Meisterkursen u. a. bei Paul Badura-Skoda, M. Woskressensky und D. Bashkirov teil.

Er spielte bei Festivals wie dem Internationalen Musikfestival Kiewer Musiksommerabende, dem Ukrainischen Festival in Kiew, dem Maggio Piano Festival in Vercelli/Italien, bei den Tagen der slawischen Kultur in Italien oder dem Bremer Musikfest.

Er gewann den dritten Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb Gian Battista Viotti in Vercelli/Italien 2011; die Bronzemedaille sowie den Publikumspreis bei der Sendai International Music Competition in Japan 2013; den Hofmann-Preis sowie eine Konzerttournee in Polen mit dem Koszalin Philharmonic Orchestra beim Ersten Deutschen Wettbewerb Polnischer Musik in Hamburg 2013; die Bronzemedaille und den Publikumspreis beim internationalen Klavierwettbewerb Gina Bachauer in Salt Lake City/Utah, USA 2014, und schließlich die Goldmedaille sowie den Publikumspreis bei der Cincinnati World Piano Competition in Ohio/USA im Juni 2015. Im September 2015 war er einer von drei Finalisten bei der Honens Piano Competition in Calgary, Kanada.

Seine erste CD mit größtenteils unveröffentlichten Werken des polnischen Klaviermeisters Józef Hofmann ist seit Mai 2015 im Handel erhältlich; im September 2016 wird er seine zweite CD mit Scarlatti-Sonaten einspielen.